Ursachen für Website-Schrott

Schrottauto

Ein Schrottauto in der Wüste lohnt den Vergleich mit so mancher Firmen-Website.

Nehmen Sie es ruhig ernst: Schrott in der Wüste ist nutzlos.

Ein zerrostetes Auto in der Wüste als Geschäftsgrundlage ist in etwa genauso unnütz, wie viele Firmen-Websites insbesondere bei kleinen und mittelständischen Unternehmen. Ein Schmeicheln Ihrer Mitarbeiter, Freunde oder sogar Mitbewerber nützt Ihnen nichts. Jeder wird seine Gründe dafür haben.
Fragen Sie sich einfach mal, ob Ihre Website (in den ganzen Jahren) Kunden gebracht hat oder bringt. Finden Sie grundlegende Mängel heraus. Machen Sie den Website-Test.

Gründe für nutzlose Websites sind:

  • vor vielen Jahren erstellt und seitdem vergessen worden,
  • selbst oder vom „Neffen“ mit einem Web-Baukasten o.ä. gebastelt,
  • von einem sogenannten Profi erstellt worden, der nach einem 2-Tages-Kurs meinte, ein Webdesigner zu sein,
  • von einem Designer aus dem Printbereich „designt“ worden, der aber von Suchmaschinen, Benutzerfreundlichkeit und unterschiedlichen Browsern, Monitor-Auflösungen und Betriebssystemen noch nie gehört hat,
  • ein ganz tolles Flash-Intro aus frühen Tagen (ja es gab diese Zeit, da war das „in“) mit rumfliegendem Logo oder Slogan usw. als Begrüßung, oft ohne weiterführendem Link zum Inhalt oder aber
  • so gut wie keine relevanten eingehenden Links von anderen Websites.

Übrigens: ein großer Werbefehler ist auch, eine Domain anzumelden, diese Web-Adresse dann z.B. in Anzeigen zu bewerben, aber die Inhalte der Website zu vergessen. Baustelle, kommen Sie später mal wieder vorbei oder Ähnliches ist dann zu lesen. Das ist verschenktes Potenzial und schädlich für das betreffende Unternehmen. Kunden kommen somit natürlich nicht.

Ähnliche Artikel:

Letzte Aktualisierung: 05. Juli 2008 · Kategorie: Allgemein

Tags: ,

3 Resonanzen zu “Ursachen für Website-Schrott”


Kommentar schreiben »

  1. Eine sehr schöne Ausführung. Danke.

  2. Ja, man muss schon genau hinschauen, bei wem man seine Website kauft, vergleichen und sich dann aufs Bauchgefühl verlassen.

  3. Du sprichst mir aus der Seele!

Kommentar schreiben