Was kostet Webdesign? Professionelles Webdesign ist kostenlos.

Kostenlos

Professionelle Firmen-Websites sind kostenlos.

Kostenloses Webdesign? Geht das?

Nun, das ist eine wirklich provokante Behauptung, die aber im Folgenden bewiesen wird.

Professionelles Webdesign ist natürlich zunächst nicht kostenlos. Es kostet je nach Art und Umfang sehr viel Geld – natürlich. Sie können im Schnitt für eine professionelle Content Management System (CMS) – Lösung mit ansprechendem Design ab 1.500 – 2.500 Euro rechnen. Dieser Preis ist natürlich immer je nach Webdesign-Anbieter individuell zu vereinbaren und nach oben sind selbstverständlich keine Grenzen gesetzt. Es kommt immer auf die Funktionalitäten der Website und besonderen Anforderungen Ihrerseits an. Gut, die Website ist also nun von einem Webdesign-Anbieter erstellt worden, die Website steht im Netz. – Das Geld für Ihre Firmen-Website ist nun weg, oder doch nicht? Was nun?

Bedenken Sie, dass eine professionell entwickelte Website nicht nur eine Investition, sondern eine echte Wertanlage ist. Allein schon durch eine sorgfältige seitenweise Suchmaschinenoptimierung bei der Planung und Umsetzung wird Ihre Website grundlegend erfolgreicher sein, als die Ihrer Mitbewerber. Sie wird indirekt über Suchmaschinen mit den von Ihnen festgelegten Suchbegriffen gefunden.
Eine einfache Benutzerführung in Ihrer Website führt Ihren potenziellen Kunden zum Kauf oder zur Kontaktaufnahme. Ihre professionelle Firmen-Website wird Kunden bringen. Je nachdem in welchem preislichen Segment Sie sich mit Ihren Produkten oder Dienstleistungen bewegen und wieviel Sie für Ihre Firmen-Website investiert haben, kann sich schon nach einem Kunden die Website amortisiert haben. (ROI – return of invest)

Also: durchaus schon nach sehr kurzer Zeit haben Sie das bezahlte Geld wieder zurück –
Ihre professionelle Firmen-Website ist kostenlos.
Danach erwirtschaftet Ihre professionelle Firmen-Website einen Gewinn.

Dass das natürlich oft nicht der Fall ist, liegt an der Tatsache, dass sich eben Jeder „Webdesigner“ nennen kann, ob er über spezielles Fachwissen verfügt oder nicht. So kann schnell viel Geld in den Sand gesetzt werden, ohne Erfolg. Deshalb ist es für Sie umso wichtiger, einen professionellen Webdesign-Anbieter aus der riesigen Webdesigner-Gilde heraus zu finden. Er sollte eben nicht nur Designer, sondern auch mit umfangreichem Wissen z.B. über Suchmaschinen und Benutzerfreundlichkeit gewappnet sein.
Machen Sie den Website-Test.

Lesen Sie weiter: Ursachen für Website-Schrott

Ähnliche Artikel:

Letzte Aktualisierung: 12. Juli 2008 · Kategorie: Allgemein, Projekt Website

Tags: , , ,

5 Resonanzen zu “Was kostet Webdesign? Professionelles Webdesign ist kostenlos.”


Kommentar schreiben »

  1. Nun ja, wenn man den Richtigen Profi findet, zahlt sich das bestimmt schnell aus…danke für die Hinweise.

  2. Habe auch immer wieder mit frustrierten Kunden – gerade Existenzgründern oder kleinen Firmen zu tun, die eine Menge Geld für eine Webseite im Frontpage Format ausgegeben haben und sich bei mir erkundigen was da zu retten ist… Am falschen Ende gespart.

    Da fallen mir zwei Zitate ein:
    Wer billig kauft, kauft meist zweimal und Hinterher ist man immer schlauer…

    Gerade für kleine ist das viel Geld für nichts…

    lg

  3. Die Ausführungen sind alle vom Ansatz her richtig, die Preisangabe bezieht sich aber hoffentlich auf den Schnitt größerer Agenturen – ich halte ihn für großzügig bemessen. Aber es kommt natürlich auch immer auf die individuellen Anforderungen des Auftrages an.
    Das Grundproblem ist meiner Meinung nach, dass Webdesign-Kunden nicht bewerten können, ob das Konzept der Webseite aufgehen wird. Im schlimmsten Fall zahlen sie dann viel Geld für eine Webseite, die genauso wenig funktioniert wie eine kostenlose Seite… und verlieren damit noch mehr Geld.
    Als Webdesign-Kunde sollte man sich also stets selbst ein wenig mit der Materie befassen, um bewerten zu können, ob der Webdesigner gut oder schlecht, sein Geld wert oder nicht ist. So ist es ja auch in allen anderen Bereichen, nicht nur beim Webdesign.

  4. […] unternehmerischen Gesichtspunkten finde ich die Aussage von Dietmar Einenkel ebenso provokant wie […]

  5. Ich habe deinen Gedanken von einem „kostenlosen Webdesign“ auf meinem Blog aufgegriffen. Das sich Webseiten auch amortisieren können (und sollen) scheint noch nicht in allen unternehmerischen Köpfen angekommen zu sein.

Kommentar schreiben